Zerlumptes Grau und Ozeanblau Nachklang 1*

Schon fort! 1web 2R

Das Projekt „Zerlumptes Grau und Ozeanblau“ im letzten Artikel hat viel Echo erzeugt und ich möchte mich dafür bei Sylvia Kling und Euch noch einmal herzlich bedanken!

Dass mich ein Thema so schnell nicht loslässt, seid ihr jetzt schon gewohnt, denk ich mal.

Und so habe ich mich gefragt, wie das Schicksal des kleinen Mädchens wohl weitergeht…

Um das zu sagen, wissen wir viel zu wenig davon…

Aber ein Kind, das sich zu Hortensien setzt, hat für mich gute Chancen..;)

Wenn Ihr das Bild aus dem letzten Artikel noch einmal näher anschaut, findet ihr vielleicht noch andere gute Omen …?

Und was gleich passiert ist ?

(Mit einem Klick auf die folgende digitale Kunst seht Ihr alles  größer und schöner auf Schwarz)

*******

Ragged Grey and Ocean Blue (Echo 1)

The echo after my last article  „Ragged Grey and Ocean Blue“ was great! That’s why I want to thank Sylvia Kling and you for it once again.

By now you might know that a topic doesn’t let me go for a while.

And so  I’ve wondered how the girl’s life might go on…

A child sitting down below a bush of hydrangea has good chances I believe…;)

If you have another  look at the painting of the last article you might perhaps find  some other good signs for her future?

And what happened afterwards?

(With a click on the following digital art you can see everything  bigger and more beautiful on black)

 

Und dann?/ And then?

9 Gedanken zu „Zerlumptes Grau und Ozeanblau Nachklang 1*

  1. Pingback: Zerlumptes Grau und Ozeanblau* | da sein im Netz

  2. Random Randomsen

    Und der Domino-Effekt geht weiter. Wie schön. Mir gefällt dabei, dass die Geschichte eine Fortsetzung erfährt, aber ihr Ausgang irgendwie offen bleibt. Eine Gelegenheit zur Hilfe wurde verpasst – eine neue Chance mag sich bieten. Auf der anderen Seite verhält sich das Mädchen eigenständig – es hat sich versteckt. Ist es aufgrund schlechter Erfahrungen misstrauisch? Wird es sich zu erkennen geben?
    Besonders schön finde ich auch, wie beim Bild „Verschwunden“ die Präsenz des Mädchens im Hortensienstrauch noch nachklingt.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  3. PPawlo Autor

    Hab herzlichen Dank für deinen wieder so schönen Kommentar! Ja, ich stelle mir da auch einige Fragen und hab keine eindeutigen Antworten…Stell dir mal vor, sie wird eh gleich abgeholt und vertraut darauf…;) Für mich strahlt das Mädchen aber so viel Kraft, Ernst und Klugheit aus (dafür habe ich ja gesorgt…), dass ich mir durchaus eine gute Zukunft vorstellen kann!
    Es gibt da noch etwas anderes. Das kommt später dran. Wahrscheinlich…Also noch ein Dominostein! …Außerdem habe ich ihr gut sichtbar eine blaue Blume/ Hortensie gemalt… Wenn das kein Glückszeichen ist! Dass du den Nachklang im Busch spürst, ist nun wiederum deine Stärke! 🙂

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  4. Sylvia Kling

    Liebe Petra,
    nun, da hebt es mich doch gleich aus meinem Krankenlager bei diesem Nachklang, diesen wieder so unglaublich schönen Bildern und dem FortGang des kleinen Mädchens. Vielleicht wartet sie in ihrem Versteck auf einen warmen Blick eines Menschen, der ihr keine Angst einjagt? Fremd und steif empfindet sie diese neuen Menschen um sich herum. Hier wird so wenig gesungen und getanzt, so wenig gelacht. Jeder eilt nur, ist in Hast, im KonsumStress – ungewohnte Bilder für sie auch diese beinahe perfekt Gekleideten und Frisierten und der harte Klang der Sprache. Neugierig ist sie – aber auch ängstlich.

    Du regst uns alle zum Nachdenken an, liebe Petra und dafür danke ich Dir auch.

    Herzliche Grüße und wieder ein inniges DANKE,

    Sylvia

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. PPawlo Autor

      Ist das ein wunderbarer Kommentar, liebe Sylvia!! Diese Gedanken habe ich auch schon oft gehabt, wie sich wohl hier Menschen und gerade die Kinder fühlen, die hoffen, das Glück bei uns zu finden und genau das sehen, was du so treffend beschreibst … Ja, Neugier und eine gewisse Scheu und ein offenes, ernstes Beobachten trau ich der Kleinen zu 🙂
      Nun werde du erst mal wieder richtig gesund!!!! Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes und du kannst schon das Ans- Bett- gefesselt- sein etwas genießen, mit viel Schlaf, Stille, Musik, ein Buch in der Hand, klärenden und auch poetischen Gedanken, vielleicht als Start zu neuen schöpferischen Ideen… Und wenn noch nicht heute, dann vielleicht morgen schon!? Das wünsche ich dir von Herzen! Lass es dir gut gehen, trotzdem! Und pass auf dich auf! Da mag ich das englische „Take care“ so! Und hab auch du ganz, ganz herzlichen Dank!

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. Sylvia Kling

        Wir haben in unserem Dorf seit Januar 15 Kinder aus Kriegsgebieten wohnen – alle ohne Eltern (zwischen 8 und 17 Jahren). Die Eltern werden gesucht. Mein Sohn spielte schon mit ihnen Fußball – ich hatte mal einen Beitrag auf „wiedaslebenklingt“ (meinem Artikelblog) geschrieben („Sie wollen einfach nur leben“). Das kleine Mädchen hielt sich an der Jacke der Betreuerin fest – ängstlich, eingeschüchtert.
        Zuvor gab es eine Versammlung in unserem Dorf, über die ich auch einen Artikel geschrieben hatte. Das Auftreten der Menschen – empathielos, egoistisch und rassistisch hatte mich zutiefst erschreckt und auch das Wissen, dass ich mitten unter ihnen lebe.

        Ich danke Dir für die lieben Wünsche. Nun, mit der richtigen Pflege bin ich in zwei Tagen schon auf den Beinen. Inzwischen lektoriere ich meine 200 Gedichte für „BruchStücke“ und lass meine Gedanken fließen. Auch das ist durchaus ein positiver Aspekt einer Zwangspause :-).

        Ich wünsche Dir eine wunderbare Restwoche (auch mit meinem „Sommer-Und“ 🙂 ) und freue mich schon auf weitere Projekte mit Dir.

        Herzliche Grüße
        Sylvia

        Gefällt 1 Person

        Antwort
  5. PPawlo Autor

    Na, das hört sich doch gut an, dass du schon wieder Gedichte veröffentlichst ! Und was für eins! Der Sommer sprüht aus allen Poren!! Herrlich!
    Was so gesagt und getan wird, ist manchmal echt schrecklich… Wenn wir mehr die Worte und Taten als die Menschen verurteilen würden, könnten wir vielleicht einmal den Hass „überlieben“ …dieses Wort habe ich von einem Drewermannvideo, das ich vor ein paar Tagen angesehen habe und zwar hier:https://havelblogger.wordpress.com/2016/08/04/eugen-drewermann/ Doch Konsequenz und angemessene Strafen sind für mich damit nicht ausgeschlossen.
    P.S. Ein schönes Aha-Erlebnis in deinem Kommentar ist, dass das kleine Mädchen auch dabei ist!!!! Ja, auch ich freue mich auf Weiteres!!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s