Vernetzt/ Connected 1*

vernetzungen-d1web-jpg

Zwei digitale Arbeiten  aus meinem neuesten gemalten Bild und einem Foto/Two digital works from my latest painting and a photo 2017

vernetzungen-d6-2017-jpg

7 Gedanken zu „Vernetzt/ Connected 1*

  1. Random Randomsen

    Einige Worte, um zu zeigen, wie viel man aus einem Bild heraus- aber auch in es hineinlesen kann. 🙂
    Sehr vielsagend finde ich zunächst, dass das Netzgewebe von der Struktur her ein GeWABE ist. 🙂 Zwar nicht mit bienengeometrischer Regelmäßigkeit – denn es handelt sich ja doch um ein flexibles Gewebe und nicht eine feste Struktur. Aber die Form ist doch deutlich erkennbar und die Assoziationen zum bienenemsigen Wirken werden geweckt. Das Bienenvolk als Gleichnis für das Leben schlechthin. Für ein sinnstiftend-gemeinsames Wirken, ein Ganzes, das entschieden größer ist, als die Summe seiner Teile. Dennoch sind auch andere Muster und Spuren zu erkennen. Vielschichtigkeit. Individuelle Variationen der Gemeinsamkeit und nicht uniform verzwangsjackte Scheineinheit. Ganz bemerkenswert ist auch die Art, wie die beiden Gewebe „erleuchtet“ sind. Sie zeigt, wie wichtig der Blick aufs Ganze ist. Sieht man nur einen Ausschnitt, könnte im ersten Bild die Illusion rein weißen Lichtes und um zweiten die Vorstellung völliger Dunkelheit entstehen.
    Übrigens: Der süße Honig, den das Bienenvolk in großzügigen Mengen erwirkt, wäre dann ein Sinnbild für Liebe, die entstehen kann, wenn alles Seiende zusammenwirkt.

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  2. PPawlo Autor

    Mich faszinieren seit langer Zeit die Vernetzungen überall, ob in Natur, Kunst, unter den Menschen, global oder nachgebildet im Internet („web“ „Netz“)…Die Welt wie ein lebendiges Netz…Deswegen ja auch der Name meiner Seite „da sein im Netz“. Worte wie
    „flexibles Gewebe, Vielschichtigkeit, individuelle Variationen und „nicht uniform verzwangsjackte Scheineinheit “ (toll ! 🙂 ) passen da gut!
    Dein erster Satz hat mich allerdings etwas in HabAchtHaltung gebracht 👀
    Was ist nun echt Dein Eindruck und Deine Assoziation?… Bienen?
    Und was gehört ins Reich der Fantasie?… Honig? 🙂 Oder ist doch alles inbegriffen?
    Auf jeden Fall: Hab lieben Dank für diese ausführliche Auseinandersetzung mit dem Bild!!!

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
    1. Random Randomsen

      Für mich ist durchaus all das Beschriebene inbegriffen. Der erste Satz drückt lediglich aus, dass ich beim besten Willen nicht sagen kann, welche dieser Assoziationen und Impressionen nun tatsächlich in den Bildern angelegt sind und welche ich lediglich gesehen habe, weil ich sie sehen wollte. Aber da kommen wir wieder zu den Punkten, die ich mal unter dem Titel „ungemeint“ beschrieben habe. Dass eine im Bild erkannte Bedeutung passt, auch wenn sie ursprünglich nicht bewusst „mitgemeint“ war. Und so wie Menschen im Lauf ihres Lebens an Erfahrung reicher werden, kann ja auch in Bild in seinem Lebens(ver)lauf an Bedeutung reicher werden. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      Antwort
  3. PPawlo Autor

    Lieben Dank für diese schöne Antwort! Es ist schon so, dass ich all das, was Du in den Bildern siehst, nicht immer bewusst vor dem Malen anlege, aber Du beschreibst, was mir und meinem Leben vertraut ist und ich auch in den Bildern nachvollziehen kann. Ich denke, dass viel von den Aussagen eines Bildes auch über die Auswahl von Farbe, Form, und Aufbau zustande kommt. Wie ich mich dafür entscheide verleiht dem Bild gleichzeitig Bedeutung und ich kann mich darin wiederfinden. Hier in diesem Fall war es ein Gartenzaun, der mich unter vielen, die ich an jenem Tag gesehen habe, fasziniert hat und der einzige, den ich dann auch mehrmals fotografiert habe, weil er wie ein Netz runterhing und sich durch den Schnee und das Licht besonders gut vom dunklen Hintergrund abhob. Das Bild, das ich gerade malte, passte auch dazu, was sich alles so eins ins andere ergab. Wahrnehmen und Finden eben.. 😊 Et vive le spectateur!

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
    1. Random Randomsen

      Eben, es gibt ja diese Eigendynamik der Kreativität, bei der man letztlich eher eine „Gesamtstimmigkeit“ im Auge behalten muss und sich nicht mit „Details der Sinnbefrachtung“ herumzuschlagen braucht. Letztlich ist „der kreative Mensch“ ohnehin eher eine „Werkgemeinschaft zahlreicher Persönlichkeitsanteile“ die sich nur dann voll entfalten kann, wenn ihre „tagesbewussten Mitglieder“ nicht zu dominant in die Abläufe hineinregieren.
      Dass hier ein Stück Gartenzaun in das Bild integriert wurde, hätte ich nicht gedacht. Es gibt dem Bild (bzw. den Bildern) aber noch eine ganz besondere Zusatzbedeutung. Denn dass etwas Trennendes dazu verwendet werden kann, etwas Verbindendes darzustellen, ist ja auch nicht ohne. 🙂

      Gefällt 2 Personen

      Antwort
  4. Pingback: Vernetzt/ Connected 3* | da sein im Netz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s