Neue Möglichkeiten im Atelier/New possibilities in my studio*

(Auch diesen Beitrag widme ich meinem Projekt/ I dedicate this post to Aus meinem Atelier/From my studio)

 

Im vorherigen Beitrag   Mein Atelier im Staubmodus/ My studio in the dust* hab ich Euch nach dem Bruch einer Wasserleitung mein Atelier voll Staub und Chaos gezeigt. Der Staub ist inzwischen weg. Das Atelier erstrahlt in fast ein bisschen steriler Ordnung  :)  Außerdem habe ich mehr Platz:

*******

In my latest post I showed you photos of my studio full of dust and chaos after a water pipe break in the cellar. Now the place is clean again and I’ve got more room:

*******

Da gibt es nun im Schrank meines Ateliers einen freien Ort für Ideen, Kompositionen, kleine Ausstellungsstücke und wer weiß, was da noch kommt.

*******

There’s an empty space in the cupboard there, a space for new ideas, compositions, small shows and who knows what :

Jedenfalls birgt er für mich etwas faszinierend- verlockend Inspirierendes. Und es arbeitet in mir und ändert sich schon am Platz und auf den Fotos:

*******

It has something that fascinates, tempts and inspires me. And it’s already working in myself and changing the place and the images:

Platz für mehr - 4bweb

© Petra Pawlofsky

siehe uach:

Mein Atelier im Staubmodus/ My studio in dust*

Neue Möglichkeiten im Atelier/New possibilities in my small studio 2*

11 Antworten auf “Neue Möglichkeiten im Atelier/New possibilities in my studio*”

    1. Da ist was dran! Allein in diese leere Schrankabteilung zu schauen kann ein leichtes Schaudern hervorbringen. Aber gerade dieser Kontrast von Ruhe, Leere und Dunkelheit, Kasten-,Truhen, ja Sargform und dann diese künstlichen Gelenke inspirieren mich eben auch! Mal sehn! Ich kann den Satz „Everybody has got a skeleton in his cupboard (Jeder hat ein Skelett im Schrank)“ jetzt jedenfalls besser nachvollziehen! Dies kann auch ein wunderbarer Kontrast für Farbiges und Heiteres abgeben. Mal sehn! :) Danke, Belana!

      Gefällt 3 Personen

  1. Frei-Räume sind ja immer wieder wichtig, damit sich Neues entwickeln kann. Das lässt sich auch in der Natur, beispielsweise in Wäldern, immer wieder eindrücklich beobachten. So schade es einerseits ist, wenn ein alter Baumriese fällt – es entsteht eben auch Raum, in dem etwas Neues nachwachsen kann (vielleicht sogar ein Baumriese von überübermorgen?).
    Oft fällt es uns ja erstaunlich schwer, in unserem Kopf solche Freiräume zu schaffen. Da kann so ein physischer (und somit sicht- und begreifbarer) Raum sehr hilfreich sein. :)
    Eine so ganz und gar aufgeräumte und fast sterile Ordnung hat zwar einen leicht unnatürlichen Hauch – aber das ist ein Problem, das sich meist sehr bald und sehr leicht ganz von allein ordnet. ;)

    Gefällt 4 Personen

  2. Ja, so sehe ich das auch. Krisen erweisen sich oft als Chancen, auf Leere kann Fülle folgen und Ende ein Neubeginn. sein Dadurch können wir uns ja auch sehr irren und Dunkel für Licht und Licht für Dunkel halten. Danke, Random!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.